Aktuelles

Aktuelle Studie zur Nutzung von Open Source-Software in Kommunen

Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für für Verwaltungsmanagement, KGSt, hat  mit Unterstützung des Deutschen Städtetags und der Bundesarbeitsgemeinschaft Vitako eine Umfrage zum Thema „Open Source in Kommunen“ durchgeführt. Die Studie kommt dabei zu dem Schluss, dass sich Städte und Gemeinden vielfach in Abhängigkeit von proprietärer Software befinden.

© Markus Spiske, Pixabay

Dies könne den Handlungsspielraum bei Beschaffung, Entwicklung und Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie in der öffentlichen Verwaltung einschränken und damit Sicherheit, Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit, also die sogenannte „Digitale Souveränität“, gefährden.

Ein Wechsel auf Open Source-Lösungen würde von vielen Kommunen zwar als notwendig erkannt, aufgrund der engen Verankerung in der digitalisierten Arbeitswelt und Infrastruktur der Fachverfahren jedoch als schwer umsetzbar empfunden. Es bedürfe einer engen und kontinuierlichen Kooperation von Bund, Ländern und Kommunen, wolle man dieses Ziel erreichen. Dazu hat sich auch der IT-Planungsrat positioniert.

Ein klares, einheitliches Bild „pro“ oder „contra“ Open Source gibt es unter den befragten Kommunen und Rechenzentren nicht. Es sei ein reflektierter(er) Einsatz gefragt, wolle man die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern schrittweise zu reduzieren. So müsse man:

  1. Für die Bedeutung der digitalen Souveränität von Staat und Verwaltung sensibilisieren.
  2. Konsequent offene Standards und Schnittstellen fordern.
  3. Vermehrt Open Source Software einsetzen.
  4. Die nachhaltige Weiterentwicklung von Open Source-Lösungen sichergestellen.

Zur Studie von KGSt, Deutschem Städtetag und Vitako

Zum Positionspapier des IT-Planungsrates

Quellen: KGSt, IT-Planungsrat und Vitako

Ihr Ansprechpartner

Square

Sie haben Fragen? Ich beantworte Sie Ihnen sehr gern.

Name
Peter Kühne
Position
Geschäftsführer
T
+49 341 2538-100

E-Mail V-Card

Weitere News

Corona-Konjunkturpaket: Lecos hat Mehrwertsteuer angepasst

Kategorie
Senkung der Mehrwertsteuer auf 16 Prozent bei Lecos

Mehrwertsteuersenkung in Deutschland von 19% auf 16% zur Konjunkturbelebung. Hand dreht Würfel und ändert den Ausdruck „MwST 19%“ auf „MwST 16%“.

Foto: Fokussiert von AdobeStock

Die deutsche Bundesregierung hat im Rahmen ihres Konjunkturpakets beschlossen, die geltende Mehrwertsteuer befristet von 19 auf 16 Prozent beziehungsweise von 7 auf 5 Prozent zu senken. Lecos hat die vorübergehende Anpassung entsprechend vorgenommen und wird sie an die Kunden weitergeben.

i-Kfz in Leipzig: 100. Vorgang abgewickelt

Kategorie
Tastatur mit der Aufschrift KFZ-Zulassung

i-Kfz-Zulassung Tastatur

Foto: momius/AdobeStock

Foto: momius/AdobeStock

Heute wurde der 100. Vorgang über das Leipziger i-Kfz-Portal abgewickelt. Das dokumentiert einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Online-Verwaltungsleistungen. Die internetbasierte Fahrzeugzulassung gehört zu den 575 Verwaltungsleistungen, die im Zuge der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes online umzusetzen sind. Die Leistung gehört zu den am häufigsten genutzten Verwaltungsverfahren und bietet mit bundesweit rund 20 Millionen Zulassungsvorgängen großes Potenzial zur Entlastung von Behörden, Bürgern und Unternehmen.

Digitaltag 2020: Lecos ist dabei!

Kategorie

Am Freitag, 19. Juni 2020, findet der erste bundesweite Digitaltag statt. Ziel der Veranstaltung ist es, mit über 1.000 Online-Aktionen im gesamten Bundesgebiet die unterschiedlichen Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten und gemeinsam zu diskutieren. Dabei sollen Chancen und Herausforderungen ebenso thematisiert werden wie Sorgen und Ängste. Auch Lecos beteiligt sich mit zwei Webinaren am Programm.