Lecos GmbH
Lecos GmbH, Prager Straße 8, 04103 Leipzig
+49 341 2538–0 www.lecos.de

Lecos und Partner erhalten Fördergelder vom Bund

Im Rahmen des Sofortprogramms „Saubere Luft 2017 – 2020“ unterstützt der Bund Kommunen mit besonders hohen Stickstoffdioxid-Belastungen mit bis zu einer Milliarde Euro bei der Gestaltung nachhaltiger und emissionsarmer Mobilität. 500 Millionen Euro sollen für die Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme bereitgestellt werden. Lecos und Projektpartner haben nun aus diesem Topf Fördergelder erhalten.

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, (r.) übergibt den Förderbescheid an Holger Wollschläger, Lecos GmbH/Quelle: BMVI, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Aus den Händen von Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, höchstpersönlich hat Holger Wollschläger, Projektleiter im Strategiefeld Partnerlösungen bei der Lecos GmbH, am 26. Juli 2018 in Berlin einen Fördermittelbescheid über 179.705 EUR erhalten.

Mit dem Geld vom Bund wird der Aufbau einer öffentlich zugänglichen, urbanen Verkehrs- und Mobilitätsdatenplattform für Leipzig unterstützt. Dabei werden verkehrsrelevante Daten vom Verkehrs- oder Tiefbauamt, etwa zum Verkehrsaufkommen, mit Umwelt- und Wetterdaten zusammenführt. Die Nutzer können daraus die mögliche Belastung durch Kohlendioxid, Stickoxide oder Feinstaub an bestimmten Verkehrsknotenpunkten der Stadt ablesen. Zugleich wird mit Hilfe der Plattform eine prognostische Einschätzung der Verkehrs- und Umweltsituation für bestimmte Tage möglich, beispielsweise wenn Messen, das traditionelle Stadtfest, Konzert oder Spiele des Bundesligisten RB Leipzig stattfinden. Diese Informationen können dazu dienen, die Schadstoffbelastung an diesen Hotspots nachhaltig zu senken.

An dem bis Ende 2019 laufenden Projekt „Data Infrastructure for Leipzig open Traffic & Enviroment“ (kurz Data-LoTcE) sind neben der Lecos GmbH und dem Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig auch das Institut für Angewandte Informatik der Universität Leipzig sowie das Dresdner Startup Cyface beteiligt. Zunächst gilt es, die dafür notwendige Infrastruktur aufzubauen und den Datenbestand zur Vorbereitung weiterer Maßnahmen in einer „Open Data“-Cloud zu sammeln, zu analysieren, um sie im Anschluss über die Plattform bereitzustellen. Danach sind städtische Betriebe sowie Leipziger Unternehmen und Startups eingeladen, die Daten für sich zu nutzen und eigene Daten auf der Plattform bereitzustellen, um den Datenpool zu erweitern.

Logo des Sofortprogramms "Saubere Luft" - grünes Blatt mit blauer Schrift

Quelle: BMVI, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Der Förderbescheid ist Bestandteil des Sofortprogramms „Saubere Luft 2017 bis 2020“. Das Programm wurde vom Bund im November 2017 auf dem zweiten Kommunalgipfel aufgelegt und stellt 1 Milliarde Euro für von EU-Grenzwertüberschreitungen betroffene Kommunen bereit. Damit sollen Maßnahmen etwa zur Digitalisierung von Verkehrssystemen sowie zur Elektrifizierung des städtischen Verkehrs gefördert werden.

Die Förderrichtlinie Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme wurde zu Beginn des Jahres 2018 veröffentlicht. Sie bietet Städten, Gemeinden und Institutionen die Möglichkeit, Maßnahmen für eine effiziente und nachhaltige Gestaltung des Verkehrssystems umzusetzen, die für eine Einhaltung der Luftschadstoffgrenzwerte von grundlegender Bedeutung sind. Für die insgesamt drei Förderaufrufe steht die Hälfte der Fördergelder aus dem Sofortprogramm bereit. Im Rahmen der aktuellen Vergabe von Förderbescheiden wurden 28 Projekte mit einem finanziellen Gesamtvolumen von 18 Millionen Euro berücksichtigt.

Eine intelligente Verkehrslenkung sorgt für noch bessere Luft in unseren Städten. Heute vergeben wir weitere 18 Millionen Euro an die Kommunen. Damit können die Städte zum Beispiel ein digitales Parkplatzmanagement einführen oder durch neue Apps mit Echtzeitdaten die Mobilitätsangebote attraktiver gestalten. Das sorgt für weniger Stau und bessere Luftqualität in den Städten.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer