Aktuelles

Digital über die Pandemie hinaus: Kommunale IT-Dienstleister als starke Partner von Verwaltungen und Schulen

Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister VITAKO freut sich über die hohe Leistungsfähigkeit ihrer mehr als 50 Mitglieder. Die kommunalen IT-Dienstleister wirken in der Corona-Pandemie mehr denn je als digitaler Stabilitätsanker für die Arbeit der öffentlichen Hand. Bereits während der ersten Phase der Covid-19-Krise vom Frühjahr bis Herbst 2020 wurden – um die Arbeit der öffentlichen Verwaltung auch im Homeoffice zu gewährleisten – weitaus mehr mobile Endgeräte, Videokonferenzen und VPN-Zertifikate bereitgestellt als jemals zuvor.

 

Der Einsatz der kommunalen IT-Dienstleister hat 2020 und 2021 auch die Verwaltungsarbeit homeoffice-fähig gemacht. Foto Alberto Grosescu/AdobeStock

Digital-taugliche Gesetze erforderlich

Dieser „Digitalisierungsschub“ sollte nunmehr als Chance begriffen werden, die Infrastruktur und Möglichkeiten der öffentlichen Hand weiter auszubauen. Die Krise hat gezeigt, was möglich ist und wo noch Handlungsbedarf besteht. Jetzt ist die Politik gefordert, bestehende Gesetze und Regelungen nachhaltig digital-tauglich auszugestalten.

 

200.000 zusätzliche Endgeräte für Homeoffice und Homeschooling

In vielen Behörden musste 2020 während der Corona-Pandemie zunächst das Equipment beschafft werden, damit Mitarbeiter sicher von zuhause aus arbeiten können. Auch Schulen brauchten rasch neue Geräte, um Homeschooling begleiten zu können. Die kommunalen IT-Dienstleister haben dafür in der Corona-Krise kurzfristig fast 200.000 Endgeräte zusätzlich eingekauft. Eine Leistung, die vor allem dank der Bündelung der Kräfte in der gemeinsamen Einkaufsgenossenschaft ProVitako gelang.

 

VITAKO-Mitglieder haben von Frühjahr bis Spätsommer 2020 zudem gut 6.000 Lizenzen für Kommunen sowie fast 20.000 Lizenzen für Schulen bestellt und eingerichtet. Das ist das 14- bzw. siebenfache gegenüber 2019. Darüber hinaus wurden zahlreiche sichere VPN-Verbindung eingerichtet. Ihre Anzahl bei kommunalen Verwaltungen hat sich 2020 im Vergleich zu 2019 damit mehr als verdoppelt.

 

2021: Anknüpfen an Leistungen des Vorjahres

„Diese Zahlen aus dem vergangenen Jahr zeigen beispielhaft und eindrücklich, dass wir zahlreiche Anstrengungen unternommen haben, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Verwaltungen und Schulen ‚homeoffice-fähig‘ zu machen“, erklärte der VITAKO-Vorstandsvorsitzende Dr. Rolf Beyer. „Daran haben wir in diesem Jahr angeknüpft. Tagtäglich stehen die kommunalen IT-Dienstleister ihren Trägern und Auftraggebern in Städten, Gemeinden und Landkreisen mit ihrem technisch-organisatorischen Knowhow und den wichtigen Ortskenntnissen zur Seite, gerade weil die Anforderungen weiter steigen werden.

 

„Wir wissen, worum es geht und mit wem wir es zu tun haben“, erklärte VITAKO-Geschäftsführer Dr. Ralf Resch. „Jetzt gilt es, die Krise und die Erfahrungen der letzten zwölf Monate sowie die ‚OZG-Konjunkturgelder‘ des Bundes als Gelegenheit zu nutzen, um den „Digitalisierungsturbo“ nicht abreißen zu lassen.“ Lösungen für die öffentliche Hand müssen in Deutschland aber nicht nur einwandfrei funktionieren, sondern auch hohen Standards in puncto IT-Sicherheit und Datenschutz genügen. „Unsere Mitglieder können genau das“, unterstrich Resch.

 

Kooperation für die öffentliche Hand

Die mehr als 50 bei VITAKO organisierten Rechenzentren kooperieren dafür bundesweit in vielen Bereichen. Sie unterstützen sich gegenseitig und greifen auf ein etabliertes Netzwerk von Partnern zurück. Um die Digitale Souveränität in Deutschland zu stärken, engagiert sich VITAKO unter anderem für den Einsatz von Open Source Software in Behörden. Die öffentliche Hand kann dadurch einerseits von maßgeschneiderten Lösungen profitieren und auf der anderen Seite mehr Flexibilität erlangen sowie größeren Spielraum für den Austausch und die gegenseitige
Kooperation bei übergreifenden Projekten.

Infoblatt „Digital durch die Pandemie“

Ihr Ansprechpartner

Square

Sie möchten mehr über Lecos und ihre Leistungen erfahren? Ich beantworte gern Ihre Fragen.

Name
Peter Kühne
Position
Geschäftsführer
T
+49 341 2538-100

E-Mail V-Card

Weitere News

i-Kfz: Bereits acht sächsische Zulassungbehörden haben den Online-Service im Einsatz

Kategorie
i-Kfz - Internetbasierte Fahrzeugzulassung Tastatur mit der Aufschrift KFZ-Zulassung

i-Kfz-Zulassung Tastatur

Foto: momius/AdobeStock

Foto: momius/AdobeStock

Bereits acht sächsische Zulassungsbehörden bieten mittlerweile den Online-Service i-Kfz – Internetbasierte Fahrzeugzulassung in der Ausbaustufe 3 an. Neben den Kreisfreien Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz können bereits Bürgerinnen und Bürger in den Landkreisen Meißen, Leipzig, Nordsachsen, Mittelsachsen und Zwickau ihre Fahrzeuge über das Internet an-, ab- oder ummelden.

Informationssicherheit: Erfolgreiche Re-Zertifizierung von Lecos nach ISO 27001

Kategorie
Informationssicherheit mit Zertifikat für Ihr Unternehmen

Bereits zum zweiten Mal wurde die Lecos GmbH nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz re-zertifiziert. Das Zertifikat belegt, dass die Sicherheitsstandards von Lecos die hohen Anforderungen der international anerkannten Norm für Informationssicherheit hinsichtlich der Schutzziele der Datenvertraulichkeit, -integrität und -verfügbarkeit erfüllen. 

Regionale Netzwerke: Lecos ist Mitglied im Cluster IT Mitteldeutschland

Kategorie
Sebastian Rauer
Regionale Netzwerke wie das Cluster IT Mitteldeutschland sind für Lecos ein wichtiger Baustein, um Ihrer Aufgabe als IT-Partner und IT-Berater für kommunale Auftraggeber gerecht werden…