Aktuelles

IT-Technik für Leipziger Schulen

Bereits seit Mitte 2017 stattet Lecos in einem auf zwei Jahre ausgelegtem Projekt die PC-Kabinette der 45 Leipziger Ober-, Berufs- und Förderschulen mit moderner Technik aus. Rund 730 Notebooks, 650 Lehrer- und 2800 Schüler-PCs sowie Beamer, Server und Drucker werden mit Unterstützung eines Vertragspartners ausgeliefert, aufgebaut und eingebunden. Erstmals bekommen die Leipziger Schulen eine schulübergreifend standardisierte und damit wartungsfreundliche IT-Infrastruktur.

Vorteile der Standardisierung

Die Vorteile der Standardisierung zeigten sich bereits bei der Vorbereitung des Rollouts: Grundeinstellungen und Standardanwendungen werden vorab installiert, wodurch die Arbeiten vor Ort deutlich beschleunigt wurden. Künftig werden die Rechner in den Schulen zentral von Lecos verwaltet und in ein Patch-Management eingebunden. Die Anwendungen sind so stets auf dem aktuellen Stand und können aus der Ferne gewartet werden.

WLAN für die Schulen

Parallel stattet Lecos Leipziger Schulen mit WLAN aus. 2017 und 2018 erhielten bisher sechs weiterführende Schulen moderne Netzwerktechnik, sechs weitere Grund- und Oberschulen folgen. Sukzessive sollen alle Schulen Leipzigs WLAN erhalten.

Bei der Einrichtung der Netze sind schulspezifische Anforderungen zu beachten, etwa pädagogische Konzepte, die Zahl der Geräte oder die zu erwartenden zeitgleichen Zugriffe. „Es ist ein Unterschied, ob eine ganze Klasse zeitgleich mit Lerntablets arbeitet oder ob lediglich der Lehrer mit einer interaktiven Tafel oder seinem Notebook auf das Netzwerk zugreift“, erklärt Robert Hoffmann, verantwortlicher Systemadministrator bei Lecos. „In den einzelnen Schulen werden zwischen 15 und 50 sogenannter Accesspoints verbaut. Kein Netzwerk gleicht dem  anderen.“

Hohes Maß an Datenschutz und Informationssicherheit

Um wachsenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Netze gerecht zu werden, wurde auf einfache Erweiterbarkeit geachtet. Administriert werden die Systeme von Lecos. So ist sichergestellt, dass die hohen Anforderungen an Datenschutz und Informationssicherheit erfüllt sind.

Für die Lehrer stehen die Nutzungschancen der Schüler im Vordergrund – von der Webrecherche über die Erstellung und Pflege eines Schul-Intranets bis zur Nutzung mobiler Endgeräte für Foto- oder Videoprojekte. Schließlich rückt der sinnvolle Einsatz digitaler Medien in Schulen Kinder und Jugendliche näher an heutige Lebenswelten heran.

 

Einen intensiven Diskurs zur Digitalisierung von Schulen gab es auf dem Mitteldeutschen IT-Fachtag am 29. November 2018 in Leipzig.

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin

Square

Sie haben Fragen? Ich helfe Ihnen gern weiter:

Name
Manuela Kaspar
Position
Unternehmenskommunikation
T
+49 341 25 38-618

E-Mail V-Card

Weitere News

Einer für Alle: Marktplatz für EfA-Leistungen als Beta-Version online

Kategorie
Die govdigital eG hat am 22. Juni eine erste Beta-Version des Marktplatzes für Einer-für-Alle-Leistungen (EfA-Leistungen) freigeschaltet. Die Beta-Version ist ein Schaufenster, in dem verfügbare EfA-Leistungen…

Gute Partner: E-Kita-Management-System KIVAN und Kita-App CARE arbeiten zusammen

Kategorie
Drei junge Frauen unterhalten sich lachend mit einem Tablet in der Hand

KIVAN-und-CARE-Kita-App

Foto: freepik

Die E-Kita-Managementlösung KIVAN von Lecos hat einen neuen starken Partner: die Kita-App CARE. Durch die Verknüpfung der Kernkompetenzen beider Lösungen entsteht ein medienbruchfreier Datenfluss vom operativen Alltagsgeschäft in der Kita bis hin zur Auswertung und Steuerung auf strategischer Ebene.

Vitako-Impact Analyse 2022: Nutzen kommunaler IT-Dienstleister

Kategorie
Digitalisierung Deutschland

Digitalisierung Deutschland

Foto: vegefox.com /AdobeStock

Vitako, die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e. V., hat erstmals den Mehrwert der kommunalen IT-Dienstleister für Deutschland umfassend berechnen lassen. Ergebnis der Studie durch IW Consult: Digitale Verwaltungsangebote steigern die Effizienz von Verwaltungsprozessen und führen zu Kostenersparnissen. Die digitalen Dienste der Vitako-Mitglieder führen zu Einsparungen von 5,1 Milliarden Euro pro Jahr.