Aktuelles

Stadtarchiv Leipzig: Meldeauskünfte und Personenstände online recherchieren

Blick in den Forschungssaal des Stadtarchives Leipzig

Foto: Martin Geisler • CC BY-SA 4.0

Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat die Stadt Leipzig in Zusammenarbeit mit der Lecos GmbH einen Antragsassistenten zur Onlinerecherche von Meldeauskünften und Personenständen des Stadtarchivs entwickelt. Der Service ist über die sächsische Serviceplattform Amt24.de erreichbar.

Bereits seit Mai 2021 können Interessierte Auskünfte aus dem Leipziger Melderegister und zu Personenstandsunterlagen der Stadt Leipzig beim Stadtarchiv über Amt24 online beantragen. Ein dynamisches Antragsformular führt die Antragstellenden durch den Vorgang. Außerdem können die Nutzer/-innen erforderliche Nachweise digital übermitteln. Im PDF-Format werden Antrag und Nachweisdokumente per E-Mail an das Funktionspostfach des Stadtarchivs übermittelt. Die strukturierten, validen und gut lesbaren Daten unterstützen die Verwaltungsmitarbeiter/-innen bei der Antragsbearbeitung.

 

Erleichterte Online-Recherche im Stadtarchiv

Nun erleichtert eine Online-Recherche die Suche nach Personenstandsunterlagen noch einmal deutlich. Sie wurde vom Stadtarchiv gemeinsam mit der Lecos über das Archivinformationssystem ACTApro realisiert. Dabei sind die Module ACTApro Desk sowie ACTApro Benutzung im Einsatz.

Das Modul ACTApro Benutzung unterstützt die Vorbestellung von Archivgut für die Einsicht im Forschungssaal sowie die Online-Recherche über das integrierte Webportal. Dort finden Interessierte eine Übersicht der Archivbestände sowie Informationen zu einzelnen Archivalien wie Akten, Fotos und Plänen sowie in Einzelfällen deren Digitalisate. Das Stadtarchiv arbeitet derzeit intensiv am Ausbau des Rechercheportals.

Das Modul ACTApro Desk ist für den archivinternen Einsatz vorgesehen. Die Mitarbeitenden nutzen die Lösung für die inhaltliche Erschließung und Verzeichnung des Archivgutes. Sowohl der Antragsassistent als auch die Archivlösung werden von Lecos im eigenen, nach der Norm ISO 27001 zertifizierten Rechenzentrum betrieben und betreut.

 

Digitale Unterstützung für historische Forschung

Die OZG-Leistung „Auskünfte aus dem Melderegister und Personenstandsunterlagen“ ermöglicht genealogische und historische Forschungen, etwa für Eigentumsnachweise oder Nachlassfragen, auf digitalem Weg. Damit ist eine Antragstellung unabhängig von Ort und Zeit möglich.

Ursprünglich wurden ab dem Jahr 1876 Personenstandsbücher mit Einträgen zu Geburten, Eheschließungen und Sterbefällen beim Standesamt geführt und dauerhaft verwahrt. Das zum Jahresbeginn 2009 in Kraft getretene Gesetz zur Reform des Personenstandsrechtes begrenzte die Fortführung der Personenstandsregister durch die Standesämter und regelte deren Abgabe nach Fristablauf an die Stadtarchive. Demnach verbleiben Geburtenregister für 110 Jahre, Ehe- und Lebenspartnerschaftsregister 80 Jahre und Sterberegister 30 Jahre beim Standesamt. Nach Ablauf der Frist werden sie an das Stadtarchiv Leipzig übergeben.

Ab diesem Zeitpunkt erfolgen Auskünfte zu Personenstandsunterlagen auf der Grundlage des Archivgesetzes. Das Stadtarchiv nimmt dabei keine Beurkundung vor, sondern bestätigt lediglich eine Information aus dem Archivgut. Über das neue Rechercheportal können jetzt in den Namensverzeichnissen und Zettelrepertorien zu den Personenstandsregistern die jeweilige Registernummer, die bei der Antragstellung über Amt24 mit angegeben werden soll, selbst recherchiert werden.

 

Umfassender Bestand für die Stadt Leipzig und eingemeindete Ortsteile

Im Stadtarchiv Leipzig liegen die Meldekartei der Stadt aus dem Zeitraum 1952/55 bis ca. 1990 vor sowie verschiedene Personen- und eine Straßenkartei mit Stand von circa 1992. Darüber hinaus sind solche Unterlagen für die zwischen ca. 1995 und 1999 nach Leipzig eingemeindeten Ortsteile im Bestand. Recherchen in den Personenstandsregistern dieser Standesämter sind nur mit konkreten Geburts-, Eheschließungs- oder Sterbedaten möglich.

Hier gelangen Sie direkt zur OZG-Leistung „Auskünfte aus dem Melderegister und Personenstandsunterlagen“

Ihre Ansprechpartnerin

Square

Bei Fragen kommen Sie bitte gern auf mich zu.

Name
Manuela Kaspar
Position
Unternehmenskommunikation
T
+49 341 25 38-618

E-Mail V-Card

Weitere News

Lecos gehört erneut zu Deutschlands besten Arbeitgebern in der ITK-Branche

Kategorie
Unternehmensfoto Lecos - Beste Arbeitgeber ITK 2022

Die Lecos GmbH erreichte beim Great Place to Work®-Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in der ITK 2022“ und „Beste Arbeitgeber ITK-Systemhäuser 2022“ in der Kategorie 101 – 500 Mitarbeitende erneut einen Platz unter den besten Unternehmen Deutschlands. Das gab das Great Place to Work®-Institut Deutschland gestern bekannt.

Meilenstein auf dem Weg zur papierarmen Verwaltungsakte: Stadt Leipzig und Lecos setzen ersetzendes Scannen für den städtischen Posteingang produktiv

Kategorie

Ersetzendes Scannen E-Akte digital Zertifikat

Foto: ©svetazi – stock.adobe.com

Mann hält leuchtendes Tablet, über dem ein digitales Zertifikat in virtueller Darstellung schwebt

Nach erfolgreich abgeschlossener Pilotphase nehmen Stadt Leipzig und Lecos das ersetzende Scannen der Eingangspost zum 1. April 2022 für alle Ämter produktiv. Die Verwaltung geht damit einen großen Schritt in Richtung papierarmer Aktenführung.

Ein Netzwerk für die Kultur: Leipziger Kulturhäuser konsolidieren ihre IT-Infrastrukturen

Kategorie
Abstraktes Netzwerk in einem Serverraum

Rechenzentrum abstrakt Netzwerk

Foto: sdecoret/AdobeStock

Die vier Leipziger Kulturhäuser Gewandhaus, Oper, Schauspiel und Theater der Jungen Welt haben in enger Zusammenarbeit mit dem kommunalen IT-Dienstleister Lecos ihre IT-Infrastrukturen in ein gemeinsames Kulturnetzwerk konsolidiert. Sowohl Netzwerk als auch Endgeräte werden künftig zentral verwaltet und administriert. Die Vorteile liegen in einer höheren Flexibilität, Wirtschaftlichkeit und IT-Sicherheit.