Aktuelles

Digitale Helfer: Tablets unterstützen Arbeit von Leipziger Rettungsdienst

Der Leipziger Rettungsdienst führt aktuell spezielle, für das Rettungswesen optimierte Tablets für die Dokumentation und Übermittlung von Einsätzen ein. Die von Lecos implementierte, neue Technik löst Stift und Papier in den Einsatzfahrzeugen ab und spart wichtige Zeit – durch verbesserte Lesbarkeit und direkte elektronische Übertragung der Daten.

Lukaz Graczik, Rettungssanitäter bei der Feuerwehr Leipzig, kann Patientendaten künftig digital erfassen.

Einsatzort, Patientendaten, Verletzungsmuster oder Krankheitsbild: Wichtige Erstinformationen zum Einsatz erhalten die Leipziger Rettungskräfte von der Integrierten Regionalleitstelle ab sofort in Echtzeit direkt auf ein Tablet im Rettungs­ oder Notarzteinsatzwagen. Das spart wichtige Zeit, die dem Patienten zu Gute kommt und im Ernstfall entscheidend sein kann.

 

Lückenlose Einsatzdokumentation

„Im Rahmen einer Ausschreibung erteilte die Stadtverwaltung Leipzig der Hamburger Firma tech2go den Zuschlag für die Medical Pads“, erklärt Markus Kaul von der Branddirektion Leipzig. „Sie unterstützen unsere Rettungskräfte nach Eintreffen am Einsatzort. 42 Medical Pads wurden beschafft, um alle Fahrzeuge der Notfallrettung sowie Reservefahrzeuge auszustatten. Die Besatzungen der insgesamt 31 Leipziger Rettungs­ und Notarzteinsatzwagen können alle Details des Einsatzgeschehens lückenlos und rechtssicher dokumentieren – bis zur Übergabe des Patienten an das Krankenhaus und der späteren Abrechnung mit der Krankenkasse.“

Mit der Einführung der mobilen Datenerfassung werden die gesetzlichen Mindestanforderungen einer Dokumen tation in Papierform übertroffen. Hier ­ durch wird vor allem die Qualitätssicherung des Rettungsdienstes profitieren. Die mobile Datenerfassung erlaubt dem Ärztlichen Leiter Rettungsdienst zum Beispiel eine kontinuierliche Auswertung von Behandlungsalgorithmen und ermöglicht es so, Schulungs­ und Fortbildungsbedarfe für das Rettungsdienstpersonal zu erkennen.

 

Tablets unterstützen künftig die Arbeit der Rettungs kräfte in Leipzig. Die Technik spart wichtige Zeit – dank besserer Lesbarkeit und elektronischer Datenübertragung.

Umfassendes Rettungsdienstprotokoll

Vor Ort führt das Tablet die Einsatzkräfte durch ein umfangreiches Rettungsprotokoll. Hier können neben der Gesundheitskarte, den Vitalparametern des Patienten, den Ergebnissen der Erstanamnese und der Verdachtsdiagnose alle präklinischen Maßnahmen erfasst werden. Fotos von Verletzungen oder Unfallsituationen können eine wichtige Ergänzung des Rettungsdienstprotokolls sein, die Tablets verfügen deshalb auch über eine integrierte Kamera.

 

Digitale Datenübertragung für optimale Weiterversorgung

Noch im Einsatzfahrzeug drucken die Rettungskräfte das Protokoll aus, um es in der Notaufnahme in Papierform zur Weiterbehandlung zu übergeben. Die Zahl von Übermittlungsfehlern aufgrund unleserlicher Aufzeichnungen per Hand reduziert sich deutlich durch die Einführung der Tablets. Ebenso entfällt der administrative Erfassungsaufwand nach Einsatzende auf der Rettungswache. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, das System an zukünftige Aufgaben anzupassen, wenn durch weitere Vernetzungen im Gesundheitswesen neue Anforderungen entstehen.

 

Tablets müssen einiges aushalten

Auf Rettungswagen müssen Tablets vor allem eines: zuverlässig funktionieren. Die Rettungskräfte haben im Notfall keine Zeit, vorsichtig mit der Technik umzugehen. Die Tablets sind deshalb outdoorfähig. Robust gebaut, sind sie nicht nur stoßfest, sondern können außerdem verschiedensten Wetterbedingungen standhalten. Sie sind spritzwassergeschützt und auch bei Sonnenlicht gut lesbar. Darüber hinaus lassen sie sich desinfizieren und sind auch mit Handschuhen bedienbar – gerade im medizinischen Bereich sehr wichtige Aspekte.

 

Datensicherung und Patchmanagement im Lecos-Rechenzentrum

Erfahren im Umgang mit sensiblen, personenbezogenen Daten und entsprechend sicheren Übertragungswegen hat Lecos die mit SIM­Karte ausgestatteten Tablets implementiert und über ein sicheres, mobiles VPN an das LecosNetz angebunden. Sie stehen im kontinuierlichen Austausch mit einem Datenserver im nach ISO27001 zertifizierten Lecos­Rechenzentrum. Hier werden die Daten entsprechend der rechtlichen Vorgaben abgelegt und gespeichert, damit Vorgänge jederzeit nachprüfbar sind. Darüber hinaus werden von hier aus Updates zentral zur Verfügung gestellt. Die Tablets müssen mindestens einmal pro Woche an die Dockingstation in der Wache, um alle Software­Updates einzuspielen und somit den Rahmen für Datenschutz und Informationssicherheit einzuhalten.

Ihr Ansprechpartner

Square

Sie möchten mehr zu diesem Thema erfahren. Ich freue mich auf Ihre Fragen.

Name
Manuela Kaspar
Position
Unternehmenskommunikation
T
+49 341 25 38-618

E-Mail V-Card

Weitere News

Hackathon in Leipzig: Lecos unterstützt „Leipzig wirkt!“

Kategorie

Glühlampen

Der Hackathon lebt von den Ideen und der Kreativität vieler. Foto: Arek Socha/Pixabay

Am 15. und 16. Mai lädt der Impact Hub Leipzig zum virtuellen Hackathon „Leipzig wirkt!“ In 48 Stunden sollen mit dem Wissen und der Kreativität vieler nachhaltige Ideen und Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen in Leipzig entwickelt werden. Lecos steht den TeilnehmerInnen beratend zur Seite.

Corona-Hilfe: Verdienstausfallentschädigung wegen Kinderbetreuung

Kategorie
Mutter im Homeoffice mit zwei spielenden Kindern - Verdienstausfallentschädigung wegen Kinderbetreuung

Die Lecos-Tochter Komm24 hat gemeinsam mit der Sächsischen Staatskanzlei einen Online-Assistenten zur Beantragung der Verdienstausfallentschädigung wegen Kinderbetreuung für das Portal Amt24 entwickelt.

„Hardware for Future“: Lecos unterstützt Leipziger Projekt für digitale Teilhabe

Kategorie
Lecos übergibt Technik für digitales Teilhabe-Projekt an dezentrale e.V.

Lecos hat dem Verein dezentrale e. V. 20 wieder aufbereitete Notebooks gespendet und ist damit erster Technikpartner des Projektes „Hardware for Future“. Im Rahmen des Projektes, das vom Referat Digitale Stadt der Stadt Leipzig gefördert wird, sollen Bedürftige mit Technik unterstützt werden, um ihnen die digitale Teilhabe zu ermöglichen.