Aktuelles

„bunterwegs mit Bernd Lehrack“ – Lecos eröffnet neue Ausstellung

Farbintensiv und ausdrucksstark, mal verwunschen, mal sehr klar – so sind die Bilder von Bernd Lehrack. Seine Aquarelle, Ölgemälde und Zeichnungen sind seit dem 11. April 2019 bei Lecos zu sehen. Gemeinsam mit Bernd Lehrack ist der Betrachter „bunterwegs“ – an verschiedenen Orten in Leipzig, Deutschland und Europa. Lehrack lässt ihn erleben, was er sieht, erfahren, was er fühlt, entdecken, was ihm wichtig ist.

Ausstellung Bunterwegs mit Bernd Lehrack

Das Besondere? Bernd Lehrack ist Mitarbeiter von Lecos. Erst 2014 hat der studierte Informatiker und Softwareentwickler sein Hobby aus Kindertagen, das Malen und Zeichnen, wiederentdeckt.

 

Etwas schaffen, was bleibt

„Die Arbeitsergebnisse der Softwareentwickler verschwinden nach der Fertigstellung im virtuellen Raum. Es bleibt nichts übrig, was man anfassen oder sehen kann“, erklärt Lehrack seine Beweggründe, sein künstlerisches Talent wieder zu beleben. „Ich wollte etwas schaffen, was bleibt, etwas, an dem der eine oder andere meiner Kinder und Enkel auch nach Jahren noch Freude hat.“

 

Bilder der Ausstellung Bunterwegs

Als Autodidakt hat sich Lehrack die Grundlagen der Aquarellmalerei erarbeitet und seine Fähigkeiten in zahlreichen Workshops und Kursen bei verschiedenen Künstlern, etwa bei Andreas Mattern, sowie durch intensives Üben verfeinert und ausgebaut. „Mattern hat mir gezeigt, dass die fotorealistische Malerei lange nicht so spannend ist wie die freie lebendige Malerei, in der alle Farben und Formen, auch Klekse und Linien, erlaubt sind. Interessant wird ein Bild erst dann, wenn der Betrachter nicht auf den ersten Blick alles erfassen und deuten kann“, so Lehrack.

 

bunterwegs – Ausstellung als Reise

Mittlerweile hat sich Bernd Lehrack über die Aquarelltechnik hinausgewagt. Er entdeckt in der „Neuen Abendakademie für bildende Kunst Leipzig“ unter der Leitung der Leipziger Malerin Britta Schulze die Ölmalerei und andere Stilrichtungen für sich, in einem weiteren Kurs auch das Aktzeichnen. Britta Schulze, die an der Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Prof. Arno Rink ihr Diplom erwarb und Meisterschülerin bei Prof. Rolf Münzner war, betont in ihrer Laudatio, dass sich Bernd Lehrack die Themen mit unheimlichem Fleiß und viel Leidenschaft erarbeite und seine Werke längst über die reine Grundlagentechnik hinausgingen. Seine Ausstellung „bunterwegs“ sei deshalb nicht nur eine Reise durch die Welt, sondern auch durch die malerische Entwicklung Bernd Lehracks.Gemälde in der Ausstellung

 

 

Im Mai wird Lehrack in den Ruhestand gehen und so ist seine erste Einzelausstellung „bunterwegs mit Bernd Lehrack“ auch ein Abschied von Lecos, etwas ganz Besonderes eben, etwas, das bleibt. Aber in „Ruhe stehen“ ist nichts für Bernd Lehrack und so geht er mit den anderen Teilnehmern der Abendakademie gleich auf eine Malreise nach Rom. Wir wünschen ihm alles Gute für die Zeit nach der Lecos und seinen Start in die freiberufliche Malerei.

 

Gäste der Ausstellung Bunterwegs

Danke, Bernd!

Ihr Ansprechpartner

Square

Gern beantworte ich Ihre Fragen.

Name
Manuela Kaspar
Position
Unternehmenskommunikation
T
+49 341 25 38-618

E-Mail V-Card

Weitere News

Lecos ist „Top-Arbeitgeber Mittelstand 2020“

Kategorie
Eine tolle Nachricht zum Wochenbeginn: FOCUS Business und kununu haben Lecos mit dem Siegel "Top-Arbeitgeber Mittelstand" ausgezeichnet. Wir zählen damit zu rund 3.400 Unternehmen in…

Vitako-Mitgliederversammlung in Bremen: „Der Prozess wird unmittelbar in der Kommune stattfinden“

Kategorie

Kommunale IT-Dienstleister diskutierten auf der Vitako-Mitgliederversammlung in Bremen: Technologieabhängigkeit verringern, rechts- und datensichere Anwendungen umsetzen, zusammenarbeiten und eigene Ideen voranbringen.

Vitako-Positionspapier zur föderalen kommunalen Digitalisierungsarchitektur veröffentlicht

Kategorie

Ausgehend von einem Vorschlag der FITKO hat die OZG Task Force der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister Vitako ein Positionspapier zur föderalen kommunalen Digitalisierungsarchitektur veröffentlicht. Vitako entwirft darin Rahmenbedingungen für die strategische Weiterentwicklung und skizziert einen konkreten Phasenplan „föderale kommunale Digitalisierungsarchitektur“.